• Nina Peiler neue Geschäftsführerin 13. November 2019

    Ab dem 1. Dezember ist Nina Peiler (31) neue Geschäftsführerin der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Osnabrück. Studiert hat die gelernte Politologin an der Leibniz Universität in Hannover und leitete zuletzt das Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Dr. Mathias Middelberg.

    „Frau Peiler bringt alle wichtigen beruflichen Erfahrungen und Qualifikationen mit, die für eine erfolgreiche Arbeit im Fraktionsbüro erforderlich ...

  • CDU unterstützt Osnabrücker Tafel 12. November 2019

    „Die CDU Osnabrück unterstützt die Osnabrücker Tafel. Wir werden vorschlagen, 25.000 EUR in den Haushalt 2020 einzustellen, damit das notwendige Trockenlager zeitnah realisiert werden kann" teilen Fraktionsvorsitzender Dr. Fritz Brickwedde und der sozialpolitische Sprecher Günter Sandfort, der zugleich Vorsitzender des Finanzausschusses ist, mit.

    SPD muss Taten folgen lassen – Keine Beitragsfreiheit auf Kosten der Qualität und Mitarbeiter 8. November 2019

    „Die SPD behauptet, vier Millionen Euro pro Jahr einsparen zu können, um auf alle Kita-Beiträge verzichten zu können. Bisher hatte die SPD stets nur Steuererhöhungen im Angebot, um ihre Ziele zu finanzieren. Denn eines ist klar, die Qualität in den Kitas darf nicht darunter leiden! Wir sind sehr gespannt auf die konkreten SPD-Anträge zur Einsparung ...

  • Otte darf sich nicht herausreden 3. November 2019

    „Die Kritik des Bundes der Steuerzahler ist richtig. Herr Otte darf sich nicht einfach herausreden, indem er auf die angefallenen Mehrkosten für unerwartete Ereignisse verweist“, kritisiert Marius Keite, Mitglied des Stadtentwicklungsausschusses die Rechtfertigungsversuche des Stadtbaurates im Hinblick auf die Kritik des Steuerzahlerbundes.

    „Fakt ist, dass Herr Otte dem Stadtentwicklungsausschuss zwei Varianten zur Radwegausgestaltung vorgelegt hat: Den ...

  • Unüberlegter Schnellschuss der SPD 1. November 2019

    CDU fordert sachliche Lösung zur Zukunft der Bremer Brücke

    „Der unüberlegte Vorstoß der SPD zum Erhalt der Bremer Brücke ist weder faktenbasiert noch zukunftsweisend. Wir müssen die Situation sachlich und nüchtern betrachten. Zunächst sollten wir daher das Ergebnis der Standortprüfung abwarten und uns dann gemeinsam mit Fans und Verantwortlichen für die beste Option entscheiden“, so Günter ...