• Fahrradwege statt Fahrradwerbung 24. April 2019

    „Wir müssen uns endlich auf den Radwegeausbau konzentrieren statt zu versuchen, mit sündhaft teuren Prestigeprojekten Aufmerksamkeit zu erhaschen. Stadtbaurat Otte muss umsteuern und den Fahrradklimatest als deutliches Signal verstehen, dass die Osnabrücker sich gute und sichere Fahrradwege statt Fahrradwerbung und überteuerte Protected Bike Lanes wünschen“, kritisiert Marius Keite, Mitglied im Stadtentwicklungs- und Umweltausschuss die Analyse ...

  • Eine Vision wird Realität 12. April 2019

    Erfolg durch fünfjährigen Einsatz

    „Fünf Jahre Einsatz für ein Hans-Calmeyer-Haus in Osnabrück führen jetzt zum Erfolg. Eine Vision wird endlich Realität." Mit diesen Worten kommentiert CDU-Fraktionsvorsitzender Fritz Brickwedde den Beschluss des Bundes, 1,7 Millionen für das Haus zu bewilligen, das an den "größten Judenretter des Dritten Reiches, den Schindler von Osnabrück" erinnern solle. Brickwedde: „Wir danken ...

  • Neubau und Barrierefreiheit 10. April 2019

    Stellungnahme von Dr. E.h. Fritz Brickwedde

    „Es ist unwahr, dass ich den Sinn von Barrierefreiheit infrage gestellt habe. Denn selbstverständlich würde ein Neubau für das Ratsgymnasium barrierefrei gestal-tet und für den Altbau habe ich eine Rampe im Übergang vom B- zum A-Gebäude vorgeschlagen, damit alle Rollstuhlfahrer Schulverwaltung und Aula erreichen könnten." Mit dieser Erklärung reagierte CDU-Fraktionsvorsitzender ...

  • Westermann neue Bürgermeisterin – Feldkamp neue Ratsvorsitzende 2. April 2019

    Nach Wahl Katharina Pötters zur Dezernentin Rotation bei der CDU-Fraktion

    Eva-Maria Westermann wurde von der CDU-Fraktion einstimmig für das Amt der ehrenamtlichen Bürgermeisterin nominiert. Westermann (53), wohnhaft in Voxtrup und gelernte Sparkassenkauffrau, folgt damit auf Burkhard Jasper (64). Die Wahl findet in der Ratssitzung am 30. April statt. „Mit Eva-Maria Westermann haben wir genau die richtige ...

  • CDU unterstützt Grieserts Finanzpolitik 1. April 2019

    Brickwedde: Mit Überschuss gegen Überziehung des Girokontos

     „Trotz des erfreulichen Überschusses von 30 Mill. Euro gibt es keinen Spielraum für zusätzliche Ausgaben, da das Girokonto der Stadt immer noch mit 88,4 Mill. überzogen ist. Solange noch laufende Ausgaben durch Kassenkredite finanziert werden, muss jeder Euro, der jetzt überbleibt, in den Abbau der Schulden auf dem Girokonto ...