Dr. E. h. Fritz Brickwedde

Anette Meyer zu Strohen

Neues Konzept für die zentrale Immobilie

„Seit über 40 Jahren ist das Kaufhaus an der Wittekindstraße 23 für viele Osnabrücker fester Bestandteil eines Bummels durch die Innenstadt. Die Schließung von Galeria Kaufhof reißt eine große Lücke in das Quartier rund um den Neumarkt – nicht nur im Hinblick auf die Immobilie, sondern auch in die Angebotsvielfalt unseres Einzelhan-dels. Das ist sehr bedauerlich! Bezüglich der Immobilie dürfen wir unter gar keinen Umständen riskieren, dass es wieder zu einem langfristigen Leerstand kommt. Für den Neumarkt, aber auch für das sich derzeit so gut entwickelnde Projekt an der Möser-straße wäre Perspektivlosigkeit für den Standort eine Katastrophe“, sagt Fritz Brick-wedde, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Osnabrück.

Am vergangenen Freitagnachmittag verkündete der Kaufhauskonzern Galeria-Kauf-hof-Karstadt, 62 Filialen in ganz Deutschland schließen zu wollen – unter diesen auch das Osnabrücker Haus am Neumarkt. Ein genaues Datum für die Schließung steht noch nicht fest.

„Wir müssen jetzt zügig nach einer alternativen Nutzung des Gebäudes suchen. Neues städtisches Wohnen, Praxen, Dienstleistung oder Gastronomie, alles ist an dem Standort denkbar – gerne auch als Mischnutzung. Wichtig ist, dieses Projekt in einen Kontext zur Neumarktentwicklung und dem Projekt in der Möserstraßen zu setzen“, stellt Anette Meyer zu Strohen fest, Vorsitzende des Stadtentwicklungsausschusses.

Brickwedde ergänzt: „Bei allen berechtigten negativen Kritikpunkten können wir die Veränderung aber auch als Chance begreifen. Wenn die Eigentümergesellschaft, die
Stadt und auch wir in der kommunalen Politik einen guten Konsens finden, kann in dem Quartier etwas Gutes entstehen. Wir haben jetzt die Chance, die Innenstadt nachhaltig weiterzuentwickeln. Angesichts der neuen Lage ist es umso wichtiger, dass das Leuchtturmprojekt von Pro Urban an der Möserstrasse/Georgstraße mit 360 Wohnungen, Gastronomie und pflegerischen Angeboten möglichst bald an den Start gehen kann. Wir als CDU unterstützen dieses Projekt uneingeschränkt.“

Auf Facebook und Instagram (@cduratsfraktionosnabrueck) hat die CDU-Fraktion eine Umfrage erstellt, was sich die Osnabrücker Bürgerinnen und Bürger an dem
Standort würden. Die Fraktion freut sich über zahlreiche Beteiligung und kreative Ideen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.