Die CDU Fraktion möchte schon vor Beginn der Haushaltsberatungen das Thema "Kinderarmut", auf die Prioritätenliste nach ganz oben setzten.Die katholische Familienbildungsstätte bietet seit September bedürftigen Kindern eine warme Kindermahlzeit an. Die CDU hatte zuvor im Sozialausschuss, unter der Federführung von Annegret Gutendorf, die Stadtverwaltung aufgefordert, die Möglichkeit zur Errichtung eines solchen Mittagstisches mit freien und kirchlichen Trägern zu prüfen. "Wir freuen uns, dass unsere Initiative mit Hilfe der katholischen und auch der evangelischen Kirche, in so kurzer Zeit zu einem Angebot für Kinder geführt hat", so Anette Meyer zu Strohen

Aber das allein reicht noch nicht aus, sind sich Anette Meyer zu Strohen und Fraktionschef Fritz Brickwedde einig. Die CDU- Fraktion fordert: In Kindergärten und Schulen mit Mittagstisch muss das Essen allen Kindern und Jugendlichen zugänglich sein, es sind entsprechende Freiessen zur Verfügung zu stellen. Finanziert werden soll dies aus einem Sonderfond der Jugend und Schulverwaltung. Lehrkräfte und Kindergärtnerinnen, sollen mitentscheiden welche Familien bedürftig sind und aus diesem Topf mitfinanziert werden sollen.  "Kein Kind soll hungern müssen, während andere Kinder eine warme Mahlzeit einnehmen", stellt die CDU-Fraktion klar.

"Kinderarmut ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit, um diese zu bewältigen reicht es nicht aus finanzielle Transferleistungen bereit zu stellen. Ein Kind braucht ein intaktes familiäres Umfeld und eine liebevolle Erziehung", ist sich Anette Meyer zu Strohen sicher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.