• Osnabrück muss endlich Fahrradstadt werden 13. Juli 2020

    CDU-Fraktion trägt Etatkürzung für Radwegebau im Haushalt nicht mit

    „Der Ausbau des Radverkehrs muss endlich Priorität bekommen. Der Unfall der 49-jährigen Radfahrerin vor der Osnabrück Halle darf nicht politisch instrumentalisiert werden. Er mahnt uns jedoch abermals, weitere Anstrengungen für den Radverkehr zu unternehmen und auch in Zeiten einbrechender Steuereinnahmen durch die Corona Pandemie den Radwegeausbau an ...

  • Zum Artikel: „Osnabrücker CDU will Planung für die Martinistraße auf Eis legen“ 3. Juli 2020

    „Die CDU hat den Radwegeausbau in der Vergangenheit immer gefördert. Für uns ist der Ausbau sicherer Radwege ein maßgeblicher Baustein, um eine gute Alternative zur PKW-Nutzung anzubieten. Dabei ist uns wichtig, vorrangig die Fahrradrouten zu stärken, die abseits von verkehrstechnischen Konfliktpunkten mit Auto, Bus oder LKW liegen“, so Marius Keite, radverkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion.

    Vier Fahrradstraßen ...

  • CDU für übergeordnetes Entwicklungskonzept für Pye 2. Juli 2020

    „Der Stadtteil Pye wird sich durch die neu entstehenden Baugebiete Temmestraße und Fürstenauer Weg / Am Pyer Ding nachhaltig entwickeln. Wir unterstützen den Plan der Stadtverwaltung, den gesamten Stadtteil übergeordnet zu betrachten, um ein ganzheitliches und langfristiges Konzept für Pye zu erarbeiten. Der Austausch mit den Pyer Bürgerinnen und Bürgern ist sehr wichtig und unterstützt ...

  • Hertie, Horten, Kaufhof, Galeria Kaufhof… 22. Juni 2020

    Neues Konzept für die zentrale Immobilie

    „Seit über 40 Jahren ist das Kaufhaus an der Wittekindstraße 23 für viele Osnabrücker fester Bestandteil eines Bummels durch die Innenstadt. Die Schließung von Galeria Kaufhof reißt eine große Lücke in das Quartier rund um den Neumarkt – nicht nur im Hinblick auf die Immobilie, sondern auch in die Angebotsvielfalt ...

  • Ende der Notbetreuung in KiTas mit Fingerspitzengefühl umsetzen 5. Juni 2020

    CDU-Fraktion mahnt, bei der Rückkehr zum Normalbetrieb in den Kindertagesstätten die Träger und einzelnen Einrichtungen nicht aus den Augen zu verlieren. Was politisch gewollt ist, ist nicht 1:1 in der Realität umsetzbar.

    „Es ist schon richtig, dass die niedersächsische Landesregierung einen Plan zur sukzessiven Öffnung der KiTas vorgelegt hat und eine Rückkehr zum Normalbetrieb in Aussicht ...